Überspringen zu Hauptinhalt
Partnerschaft Retten

10 Tipps wie du deine Beziehung retten kannst

Wie kann ich aus einer Krise meine Beziehung retten?

Du hast das Gefühl, du steckst voll und ganz in der Beziehungskrise oder Ehekrise, möchtest deinen Partner aber nicht verlieren? Eigentlich möchtest du mit deinem Gefährten noch lange Zeit denselben Weg beschreiten?

Wir stehen dir zur Seite und helfen dir dabei, wie du deine Beziehung retten kannst.

Mit diesen Problematiken bist du wahrscheinlich nicht alleine. Möglicherweise steht jedes Paar einmal an dem Punkt, an dem es sich fragt, ob die Beziehung am Ende ist, da es nicht mehr genügend Zeit miteinander verbringt oder ob es sich nur noch streitet.

Eine richtige Krise entsteht auch selten aus nur einem Ereignis. Oftmals kommen viele verschiedene Situationen zusammen, welche längerfristig zu Problemen und Unzufriedenheit führen. Hinzu kommen noch die verschiedenen Ansichten der Partner.

Stehst du momentan vor der Frage, gehen oder bleiben?“, möchtest aber nichts überstürzen und erst einmal wissen, ob du die Beziehung noch retten kannst?

Schließlich möchtest du nicht sofort das Handtuch werfen? Dann ist der mögliche erste Schritt zu versuchen, das Problem zu erfassen.

Dies kann dir auch dabei helfen, wenn du mit deinem Lebensgefährten nach der Trennung wieder zusammen kommen möchtest.

alte Liebe rostet nicht

Das Problem erfassen

Natürlich machst du dir Gedanken darüber, ob das wirklich eine Krise ist, die ihr überstehen müsst, oder ob ihr in letzter Zeit einfach nur schlechte Tage hattet.

Doch oftmals ist es für einen selbst schwierig, die Dinge objektiv zu betrachten, um herauszufinden, an welchem Punkt man gerade ist, da dich die Gefühle nicht loslassen, dass ihr euch entfremdet habt und du ihm nicht mehr vertrauen kannst.

Diese Punkte können dir helfen, mehr Klarheit zu erlangen:

  • Am Anfang konntet ihr keine Sekunde ohne den anderen sein. Doch jetzt wisst ihr gar nicht mehr, wann ihr Zeit zusammen verbringen sollt?
  • Früher war es normal, dass ihr euch beim Abendessen ausgetauscht habt, doch seit kurzem ist es kein Gespräch mehr, sondern nur noch Streit?
  • Zunehmend fehlt die Wertschätzung, da kaum noch liebe Worte fallen, sondern zunehmend Vorwürfe und Anschuldigungen?
  • Die Freude ist bereits versiegt, ihn abends zu sehen?
  • Du gehst mittlerweile lieber mit deinen Bekannten aus dem Haus, anstelle eines schönen Abends mit deinem Mann zu verbringen?
  • Das Gefühl einer Verbindung/Partnerschaft fehlt dir und du fühlst dich schon eher als Single?
  • Dir fällt auf, dass andere einen besseren Draht zu deinem Lebenspartner haben, als du?
  • Es kommt häufig zu Missverständnissen, da die gesagten Worte nicht richtig verstanden werden?
  • Deine Zukunftspläne und die deines Partners haben nur noch wenig gemeinsam?

Bei ein oder zwei Punkten, mit denen du dich identifizieren kannst, muss noch keine Beziehungskrise heraufbeschworen sein und du dir die Frage stellen musst: „Soll ich mich trennen?“.

Dennoch ist es möglich, wenn dir mehrere Punkte bekannt vorkommen und dies keine Momentaufnahmen mehr sind, ihr euch in einer Krise befindet. Du bemerkst allerdings, dass du ihn liebst und nicht verlieren möchtest?

Keine Sorge, es gibt Möglichkeiten und Wege für die Rettung einer Beziehung.

Wie kann ich meine Beziehung retten?

Dass dir gewisse Fragen durch den Kopf gehen ist verständlich.

„Lohnt es sich überhaupt zu kämpfen?“

„Stecke ich umsonst Energie rein?“

„Wie empfindet mein Partner die aktuelle Situation?“

„Möchte ich die Beziehung überhaupt retten?“

„Was ist, wenn es trotz all den Bemühungen nicht klappt?“

Möglicherweise sind bereits auch schon sehr viele Verletzungen und Vertrauensbrüche geschehen, weshalb dir die Situation als aussichtslos erscheint. Doch sei gewiss, auf dunkle Tage folgt auch meist wieder Sonnenschein.

Mit folgenden Stichpunkten kannst du für dich herausfinden, ob du die Beziehung retten möchtest:

  1. Vermisst du ihn, wenn du ihn länger nicht gesehen hast?
  2. Auch wenn ihr vielleicht nur noch streitet, kommuniziert ihr noch miteinander. Dies ist tatsächlich besser, als wenn ihr euch die meiste Zeit ignoriert.
  3. Erlebt ihr zusammen auch noch schöne Zeiten?
  4. Geht ihr noch zusammen in dieselbe Richtung und habt dieselben Pläne für die Zukunft?
  5. Hast du ein schlechtes Bauchgefühl bei dem Gedanken, die Zukunft ohne deinen Partner zu erleben?
  6. Kannst du ihm noch vertrauen?
  7. Könnt ihr an schlechten Tagen aufeinander zählen und euch austauschen?
  8. Auch wenn ihr streitet, dauert dies keine Ewigkeit. Die Versöhnung lässt nicht lange auf sich warten.
  9. Euer Bekanntenkreis hat noch Hoffnung in eure Partnerschaft, auch wenn Sie von euren aktuellen Schwierigkeiten wissen?
  10. Plant ihr noch Ausflüge zusammen und könnt die gemeinsame Zeit genießen?

Treffen hier Punkte auf dich zu und du bist dir sicher, du möchtest die Beziehung retten und Zeit investieren, dann wäre der erste Schritt, auf deinen Lebensgefährten zuzugehen und ein offenes Gespräch zu suchen.

Vielleicht empfindet dein Mann aktuell nicht genauso wie du und ist glücklich und zufrieden. Möglicherweise belastet ihn die Situation allerdings genauso wie dich und er zerbricht sich ebenso den Kopf darüber.

Dies lässt sich leicht mit einem Gespräch feststellen, wie der andere über die Situation denkt. Oftmals kommen hierbei auch ganz unterschiedliche Ansichten ans Licht. Doch so könnt ihr Anfangen, Lösungen dafür zu finden und die Dinge am Schopf zu packen.

Denn keine Straße ist eben geteert. Jede Straße bekommt irgendwann einmal ein paar Schlaglöcher, welche wir flicken dürfen. Doch es macht doch viel mehr Spaß, diese Hürde gemeinsam zu nehmen, als Sie die Löcher alleine zu verschließen, oder?

gemeinsam die Beziehung retten

10 Ratschläge die deine Beziehung retten

Erst einmal sollte es keine Rolle dabei spielen, wie lange ihr schon zusammen durch das Leben geht. Ob erst seit kurzem, oder ob ihr euch schon vor euren Freunden und Verwandten das Ja-Wort gegeben habt. Wichtig ist, dass du dir weiterhin eine Zukunft mit ihm vorstellen kannst.

Dabei ist es nicht von Bedeutung, nach einem Schuldigen zu suchen. Eine Partnerschaft beruht auf Gegenseitigkeit und es hilft niemandem weiter, sich selbst dafür zu bestrafen oder dem Partner vorzuwerfen:

„Du bist schuld…!“

„Du hast…!“

Es ist maßgebend, dass ihr in Zukunft wieder zusammen an einem Strang zieht. Gemeinsam an euch und eurer Beziehung zu arbeiten und versucht, Lösungen zu finden.

Hierbei ist es hilfreich euch klar zu werden, was eure generellen Bedürfnisse in einer Partnerschaft sind. Denn auch dies erfordert Aufmerksamkeit und Pflege, ohne die es langfristig schwierig werden könnte, glücklich zu sein.

Natürlich ist jeder Mensch und somit jede Verbindung unterschiedlich, weshalb es selten ein Geheimrezept gibt. Es gibt womöglich sogar noch viel mehr Möglichkeiten. Dennoch sind die folgenden Lösungsansätze vielversprechend für einen positiven Ausweg zur Rettung der Beziehung:

1. Liebe dich selbst und bleib so, wie du bist

Und da kommt er wieder hoch, der Zorn. Wie oft sollst du ihm noch sagen, er soll die Socken in den Wäschekorb legen und nicht nur darauf. Dabei stören dich nicht die Socken, sondern die Wut, die in dir aufkocht?

Dir klarzumachen, dass es sich hierbei nicht lohnt zu streiten, ist schon einmal gut. Nichtsdestotrotz gehört die Wut zu dir und schließlich liebt dich dein Partner so, wie du bist.

Daher mach dir nicht so viele Gedanken, wie du wirken kannst und nehme dich so an, wie du bist. Denn so bist du gut! Natürlich darfst du auch gewisse Dinge an dir ändern, möglicherweise möchtest du auch deine Eifersucht bekämpfen, aber du darfst dich in erster Linie selbst lieben.

Dies ist maßgebend dafür, dass du dich ihm Gegenüber auch ohne Hemmungen kannst. Dass du weinst, wenn dir danach ist oder einfach bei einem schlechten Witz lauthals loslachst.

Auch wenn er dich durch Worte oder Taten verletzt, zeige es ihm ruhig. Schließlich möchtest du ja, dass dein Lebensgefährte dich kennt, bevor er sich eines Tages die Frage stellt, mit wem er zusammen ist, wenn du einmal die Wut nicht mehr zügeln kannst. Daher sei einfach, wie du bist, dir kann nichts Schlimmes dadurch passieren!

2. Offene und klare Kommunikation

Du hast ein Bedürfnis aber traust dich nicht, es ihm mitzuteilen. Keine falsche Scheu, es ist dein Partner. Es bringt euch beiden nichts zu warten, bis ihr vielleicht doch einmal alt und grau seid.

Wahrscheinlich können die meisten Menschen oftmals Wünsche, die nicht klar ausgedrückt werden, wirklich verstehen. Daher ist es einfacher zu sagen:

„Bist du bitte so nett und räumst die Mülltüte schnell in den Müll“ anstelle

„Dort steht die leere Milchtüte.“

Schließlich hat es noch keinem geholfen, um den heißen Brei zu reden.

Vielleicht hast du auch einfach Angst vor dem verlassen werden, sage ihm das einfach. Er kann dich dadurch erst versuchen, vom Gegenteil zu überzeugen.

Demnach sollten eure Lösungsansätze klar definiert werden, um spätere Missverständnisse vorzubeugen.

3. Gehe Kompromisse ein

Natürlich ist es nicht schön, wenn du jeden Morgen seine Socken in den Wäschekorb räumen musst. Doch ist es denn so wichtig für dich, dass er es macht? Dafür macht er ja andere Dinge wunderbar, wofür du sehr dankbar bist und für dich viel wertvoller sind.

Anstelle sich wegen des abendlichen Fernsehprogramms zu streiten, könnt ihr Kompromisse eingehen, in dem ihr euch abendlich abwechselt, was angesehen wird.

Das schöne ist ja, dass ihr zusammen und Zeit miteinander verbringt.

Ihr lebt schließlich zusammen und niemand ist perfekt. Du darfst für dich reflektieren und abwägen, was dir für dich unentbehrlich ist und worüber du gerne hinwegsiehst.

4. Zeige wieder Wertschätzung

In Beziehungen möchte niemand als selbstverständlich gelten. Natürlich kannst du ihm das durch Geschenke zeigen oder ihn mit neuen Dessous verführen.

Doch ist es nicht schöner, einfach wieder auf deinen Partner zuzugehen und ihm zu sagen, dass du findest, er sieht heute sehr gut aus? Bedanke und freue dich darüber, wenn er dir beim Haushalt hilft.

Du kannst ihm im Gegenzug beim Auto putzen helfen oder ihm etwas Schönes kochen. Mache dir wieder bewusst, was dir am anderen gefällt und sage es ihm auch. Er wird sich vermutlich darüber freuen und es zeigt ihm, er ist dir nicht egal. 

Liebe retten

5. Versuche dich, in deinen Partner hineinzuversetzen

Beim Streit bemerkst du, dass er zunehmend in sich kehrt und sich den Streit eher über sich ergehen lässt?

Es ist gut, wenn dir dies auffällt. Womöglich kann dies auch anders von dir interpretiert werden, dass er kein Interesse hat. Doch versuche zuerst nachzuvollziehen, was dein Partner gerade in der Situation fühlt.

Wenn dir das schwerfällt, spreche es einfach an. „Wieso sagst du dazu nichts?“, „Was fühlst du gerade?“ Auch wenn es oft schwerfällt, die Gefühle zuzugeben oder zu zeigen, ist es dennoch sehr wichtig.

Denn somit lassen sich auch oftmals kleine Missverständnisse einfach ausmerzen und es kann dir dadurch leichter fallen, Verständnis für dein Gegenüber entgehen zu bringen.

6. Nehme dir Zeit für dich

Sich ständig mit Problematiken auseinander zu setzen, zerrt am Nervenkostüm und an der Energie. Auch das kann sehr belastend für Beziehungen sein, wenn keine Kraft mehr für die schönen Dinge bleibt.

Nehme dir auch ruhig einmal Zeit für deine Freunde und Familie. So kannst du auch einen gesunden Abstand zur Krise gewinnen und dadurch einen neuen Blickwinkel auf das Ganze erlangen.

Auch der Austausch mit befreundeten Paaren kann helfen. Vielleicht haben Sie dasselbe bereits durchgemacht und haben weitere Lösungsansätze für dich.

Möglicherweise gibt es dir ein gutes Gefühl zu wissen, dass du mit deinen Problemen nicht alleine bist und du erhältst eine neue Energie.

7. Blicke auf eure schöne Zeit zurück

Denk daran, dass ihr nicht ohne Grund zusammengefunden habt. Das erste Treffen, der erste Kuss, der erste gemeinsame Urlaub.

Ihr hattet mit Sicherheit sehr viele schöne Momente und viele Gründe, weshalb ihr euch ineinander verliebt habt. Sehe dir alte Bilder an und erinnere dich, wie schön es damals im Urlaub war.

Gehe mit deinem Liebsten wieder in das Restaurant, in welchem ihr euch das erste Mal geküsst habt. Reflektiere, warum du dich verliebt hast und weshalb es einst dein Traummann war. Das gibt neue Motivation, wieder daran zu arbeiten und kann wieder schöne Gefühle aufflammen lassen.

Möglicherweise kommt die ein oder andere Krise wieder in den Sinn, die ihr bereits gemeistert habt. Möglicherweise hilft dir dieser Erfahrungsschatz weiter und du kannst daran anknüpfen.

Partnerschaft retten

8. Legt „Regeln“ fest

Habt ihr zu wenig Zeit füreinander, legt Zeiten fest, in denen ihr nichts anderes ausmacht oder pünktlich von der Arbeit kommt.

Auch wenn Sex nicht alles in Beziehungen ist, gehört er dennoch mit dazu. Denn gibt es nichts Schöneres, als diesen Moment mit deinem Partner zu teilen? Versucht Zeitpunkte für die schönen Stunden festzulegen, auch wenn dies im ersten Moment nicht romantisch klingt. Denn ihr könnt euch immer darauf freuen.

Zudem ist es wichtig euch vor Augen zu führen, vielleicht auch aufzuschreiben, was sich in Zukunft ändern soll. Dabei ist es wichtig, dass die Änderungen konkret festgehalten werden.

Aussagen wie: „Wir nehmen uns künftig einfach mehr Zeit miteinander“ ist etwas schwammig formuliert, sodass im Endeffekt keiner von beiden wirklich weiß, was damit gemeint ist.

9. Nimm dir eine Auszeit

Es ist alles mühsam und anstrengend und ab und zu denkst du dir: „Wozu das Ganze noch?“ Nimm dir eine Beziehungspause. Dies muss natürlich nicht heißen, dass ihr euch auf bestimmte Zeit trennt.

Fahre einfach über das Wochenende alleine weg oder gehe zu einer Bekannten, die du vielleicht seit langem nicht mehr gesehen hast, da Sie in einer anderen Stadt wohnt.

Dies bietet dir die Möglichkeit, den Kopf wieder frei zubekommen, etwas anderes zu erleben und neue Energie zu schöpfen. Du kannst in Ruhe über die aktuelle Situation nachdenken und kannst auch wieder merken, wie sehr dir dein Partner fehlt in der kurzen Zeit, in der ihr getrennt seid.

Womöglich vermisst du auch das Aufräumen seiner Socken oder die kleinen Streitereien am Abend um die Fernbedienung. Das Gleiche gilt natürlich auch für deinen Partner.

Auch er kann hier neue Perspektiven erlangen und wieder wertschätzen, was er an dir hat.

10. Lasst Hilfe zu

Du merkst, alleine kommst du nicht mehr weiter? Kein Grund zur Sorge! Hast du Vertraute im Bekannten- oder Verwandtenkreis, die euch vielleicht helfen können?

Eine Objektive Sicht auf eure Probleme kann hier auch sehr hilfreich sein. Möglicherweise möchtest du das aber nicht mit Freunden oder der Mutter besprechen, so könnt ihr euch zusammen professionelle Hilfe suchen.

Daran liegt heutzutage nichts Verwerfliches, schließlich gäbe es diesen Berufsstand nicht, wenn ihn keiner in Anspruch nehmen würde.

Schwierige Zeiten können Beziehungen durchaus kräftigen. Doch auch wenn die Beziehung danach nicht mehr funktioniert, du konntest dadurch neue Erfahrungen sammeln und gehst stärker daraus hervor. Daher habe Mut, eine Entscheidung für dich kann nicht falsch für dich sein.

Weitere hilfreiche Tipps für eine glückliche Beziehung

Die Krise ist überstanden und die Beziehung ist gerettet, doch wie könnt ihr längerfristig glücklich sein? Heutzutage kommt das Gefühl auf, dass es immer schwieriger wird, eine langfristige und glückliche Beziehung zu führen. Da stellen sich sehr viele Menschen die Frage. (Gerade, wenn wir in die Generation der Großeltern blicken) Was war deren Erfolgsgeheimnis?

Bei vielen Beziehungen, die glücklich sind, lassen sich gemeinsame Punkte erkennen:

  • Die Paare hatten gemeinsame Interessen

Habt ihr beispielsweise gemeinsame Hobbys oder mögt dieselbe Musik? Vertretet ihr dieselbe Meinung oder habt dieselben Zukunftspläne?

Natürlich bleibt hier auch häufig die Frage, ob du bereit bist, Kompromisse einzugehen.

Er möchte auf das Land ziehen und du lieber in der Stadt bleiben? Ein Kompromiss wäre zum Beispiel ein Haus am Stadtrand.

Doch wichtig ist doch und bleibt, dass ihr die Entscheidungen zusammen für euch trefft und dankbar dafür seid, dass ihr dieselben Interessen teilt. Nehmt euch die Zeit dafür und genießt sie.

  • Keine zu großen Erwartungshaltungen

In der heutigen Zeit sehen wir sehr viel im Fernsehen und vor allem die typischen „Hollywood-Romantik-Happy-End-Filme“. Doch es ist hilfreich dir vor Augen zu führen, dass dies Hollywood ist und selten mit der Realität etwas zu tun hat.

Es ist wichtig deinen Partner genauso wertzuschätzen, wie er ist und nicht ständig auf der Suche zu sein, ob du nicht noch einen besseren Partner findest.

Wir alle haben Fehler, wichtig ist doch, diese anzuerkennen, dass wir alle nicht perfekt sind. Immerhin, ihr seid nicht ohne Grund zusammen und habt die Krise bewältigt. Versinkt in eurem Glück und schreibt eure eigene Happy-End-Geschichte.

  • Es ist einfacher zu gehen als zu bleiben

Stellst du dir die Frage, gehen oder bleiben, werden viele heutzutage auf das Ergebnis des Gehens entscheiden. Eine Beziehung zu retten bedeutet schließlich, viel Energie hineinzustecken und viele gehen dann lieber den einfacheren Weg, als Kompromisse einzugehen und auch an sich zu arbeiten.

Aber ihr könnt hier stolz auf euch sein, ihr habt die Krise bewältigt und es hat euch nur stärker gemacht.

Fazit:

Solange ihr glücklich seid, genießt die gemeinsame Zeit. Denn glücklich sein ist auch eine Entscheidung, die ihr für euch treffen dürft. Und sollte eure Verbindung einmal enden, war dies keine verschwendete Zeit. Es war für die Zeit genau das Richtige für euch.

In seiner über 10-jährigen Arbeit hat Darius Kamadeva bereits über 70.000 Frauen dabei geholfen, bessere Beziehungen leben zu können. Mit über 80.000 Abonnentinnen, 21 Millionen Aufrufe und 200.000 positive Bewertungen hat er auf Youtube die größte deutschsprachige Gemeinschaft von Frauen geschaffen, die bessere Beziehungen zu sich selbst und ihrem Traummann führen möchten.

An den Anfang scrollen